Talal ist in Syrien geboren. 2021 ist er im Alter von 21 Jahren nach Deutschland gekommen. Der Grund: In seiner Heimat herrscht seit 2011 ein Bürgerkrieg, der Millionen Syrer zur Flucht bewogen hat und weiterhin bewegt. So auch Talal, der auf den Rat von Freunden und seiner Familie hin Deutschland als neuen Lebensmittelpunkt auswählte. Auch die Tatsache, dass sein Bruder und eine Freundin bereits hier wohnen, hat zu seiner Entscheidung beigetragen.

Talal gefällt der Deutschunterricht.

Deutsch sprach Talal bei seiner Einreise nicht. In Syrien hat er einen mittleren Schulabschluss erlangt und dann als Ein-Mann-Unternehmen Klimaanlagen eingebaut. Er kenn lesen und schreiben – aber nicht unsere lateinische Schrift. Um sich jedoch in Deutschland zurechtzufinden, muss Talal unbedingt die deutsche Sprache sprechen und lesen können. Das verlangt auch das BAMF, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das die sogenannten Integrationskurse fördert. Diese bestehen aus einem Sprachkurs sowie einem Orientierungskurs, in dem die Teilnehmenden mehr über das Leben in Deutschland und die in der Gesellschaft geltenden Normen und Werte erfahren.

Da Talal zudem das lateinische Alphabet erlernen muss, nimmt er an der VHS seit dem 27. Juni 2022 an einem Integrationskurs mit Alphabetisierung teil. Dieser besteht aus zwölf Modulen und läuft zuzüglich Orientierungskurs und den anschließenden Prüfungen ungefähr zwei Jahre.

Wir werden Talal während dieser Zeit begleiten und an dieser Stelle von seinen Erfahrungen und Fortschritten berichten.

August 2022

Aktuell befindet sich Talal in Modul 2. Er hat die lateinischen Buchstaben gelernt und kann auf Deutsch kleine Sätze bilden wie „Mein Name ist Talal. Ich komme aus Syrien. Ich bin 22 Jahre alt“.
Seine Dozentin Kerstin Kant, die seit 17 Jahren Integrationskurse an der VHS unterrichtet, bindet oft spielerische Elemente in ihre Lektionen ein. So können Lernende ihr bereits vorhandenes sowie neu erworbenes Wissen interaktiv anwenden.

Oktober 2022

Mittlerweile hat Talal etwa 300 Stunden Sprachkurs hinter sich. Er geht gerne in den Unterricht, das Lernen macht ihm Spaß. Und auch Deutschland gefällt ihm. „Ich bin glücklich hier“, sagt Talal, „ich möchte nicht mehr zurück nach Syrien.“

Das Sprechen fällt ihm noch etwas schwer, aber Talal versteht schon etwas mehr als bei unserem letzten Interview vor zweieinhalb Monaten. Dozentin Kerstin Kant ist sehr zufrieden mit seinen Fortschritten: „Er macht gut mit und fragt viel nach. Ich merke, dass er sehr interessiert an der deutschen Sprache ist.“
Kerstin Kant motiviert die Teilnehmenden gerne mit kleinen Spielen zum Mitmachen. Und zum Sprechen. Zuletzt haben sie Kreuzworträtsel gelöst und über die Familie geredet. Und natürlich Grammatik gepaukt – Deklination und neue Verben.

Talal weiß, wie wichtig die Sprache für eine gute Integration ist. Er könnte sich gut vorstellen, in eine WG mit Deutschen zu ziehen, wo er zwangsläufig Deutsch sprechen müsste. Aktuell ist er in einer Notunterkunft untergebracht, Kontakt zu Deutschen hat er (noch) nicht.

Fortsetzung folgt.

Fotos: © VHS Düsseldorf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s